DIE ASYL-DIALOGE




Dokumentarisches Theater

Spektakuläres Theater.
junge bühne - das junge Theatermagazin der Deutschen Bühne

Viele leise, unverhoffte Begegnungen, die tief bewegen. Ein intensiver Abend, ein bewegender Stoff. Man fragt sich automatisch "was würde ich in dieser Situation tun."
HR 2 - Hessischer Rundfunk

Ungewöhnlich intensive Teilhabe am einzelnen Schicksal.
Vielschichtiger und inspirierender Einblick, der einen anderen Horizont aufzeigt.
Höchst authentisch.
amnesty journal

Die Bühne für Menschenrechte ist mit den "Asyl-Dialogen" sehr erfolgreich. Ihr Ziel: das Publikum politisieren.
die tageszeitung, Berlin

Refugees talk back. The stories are raw and immediate.
The Exberliner

Die Pioniere des "Flüchtlingstheaters".
Nachtkritik.de

Die ASYL-DIALOGE erzählen von Begegnungen, die Menschen verändern, von gemeinsamen Kämpfen in unerwarteten Momenten – eine dieser Geschichten spielt in Osnabrück, wo seit März 2014 ein breites Bündnis solidarischer Menschen bereits 30 Abschiebungen verhindern konnte und somit für viele bundesweit zum Vorbild wurde...

Wir hören diese Geschichte aus erster Hand, aus der Perspektive zweier junger Aktivist*innen, die gezwungen sind, sich ein Katz- und Mausspiel mit der Polizei zu liefern. Die Geschichte konfrontiert uns mit der Frage, wie viel Mut wir entwickeln können, wenn aus zunächst lose verbundenen politischen Akteur*innen gute Freund*innen werden.

Auch die ASYL-DIALOGE entstanden durch ausführliche Interviews, lediglich gekürzt und ohne sprachliche Veränderungen: dokumentarisches, wortgetreues Theater.

Im Anschluss Publikumsgespräche:

03. Mai: Anas Albasha, Farfalla das Projekt, syrischer Flüchtlingsaktivist &  N.N., Women in Exile
04. Mai: Zeynep Kivilcim, Akademiker*innen für den Frieden & Kava Spartak, YAAR e.V. - Afghanisches Kultur-und Beratungszentrum


Mit Soheil Boroumand, Meri Koivisto, Moses Leo, Ana Purwa, Michaela Maxi Schulz, Aylin Esener, Stefanie Philipps

Musik: Michael Edwards und Gregoire Gros

Team: Leonie Jeismann, Barnie Ecke, Florentine Seuffert, Basma Bahgat, Serpil Erdik

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ. Gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst; LEZ Berlin



Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht gebrauch zu
machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen
angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der
Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder
sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind,
den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 EINTRITT 

Vorverkauf: 15 €, ermäßigt: 10 €
Abendkasse: 15 €, ermäßigt: 10 €



 KARTEN 

VVK im Heimathafen Neukölln Büro | Karl-Marx-Straße 141, Vorderhaus, 3. Stock
Infos 030. 56 82 13 33



 ONLINE KARTEN 

print@home




 TERMINE 

Mittwoch, 03.05.2017, 19:30 Uhr   
Donnerstag, 04.05.2017, 19:30 Uhr   




Ein Dankeschön

Ein Dankeschön


...